Die Nutzung der Website Rest&Resilience ersetzt nicht den Besuch bei einem Arzt, Psychotherapeuten oder psychologischen Berater. Im Gegenteil, wir möchten Vorurteile und Ängste abbauen und dazu ermutigen, ärztliche und beratende Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Rechte für Fotos und Texte liegen, soweit nicht anders angegeben, bei Rest&Resilience.

2017 - 2018

Tagträumen

Ich weiß nicht mehr so genau, ich glaube, man sollte mit der Leber lächeln? Wenn das richtig zitiert ist, wisst Ihr wahrscheinlich schon, woher ich das hab. Der Rat stammt aus dem Film „Eat Pray Love“. Julia Roberts sollte zur Selbstfindung einen Teil des Tages damit verbringen, von innen zu lächeln. 

Die Vorstellung, dass das Lächeln (Mimik, die man im Zusammenhang mit glücklichen Momenten beobachten kann ;-) ) den ganzen Körper einnimmt, macht glücklich. Sofort. Man braucht keinen Grund, um glücklich zu sein. Die Vorstellung, es zu sein, reicht vollkommen aus, um Glücksbotenstoffe auszuschütten.

 

Sich Dinge vorzustellen, die nicht real sind, kommt in der westlichen Leistungsgesellschaft nicht gut an. Man fürchtet gleich einen Realitätsverlust und kommt sich albern vor. Dabei ist es lediglich eine mentale Technik. Sportler und Musiker nutzen sie für bessere Konzentration, zum Trainieren, für Nervenstärke. Um Lampenfieber zu bekämpfen gibt es kaum etwas Besseres, als sich trotz Publikum ganz in seinen Vortrag vertiefen zu können. Dabei kann ich mir beim Üben das Publikum dazu- und bei der Aufführung wegdenken. Man kann ein ganzes Musikstück erleben, während das Gehirn einem die Musik innerlich vorspielt und Bewegungsbefehle gibt, ohne dass man auch nur einen einzigen Finger krümmt. 

 

Diese sogenannten Imaginationsverfahren umfassen zahlreiche Ansätze. Wem das „Lächeln mit der Leber“ nichts sagt, kann sich in eine schöne Erinnerung hinein versetzen. Man kann sich Orte erschaffen, an die man sich zurückziehen kann, man kann sich selbst neue Handlungsmöglichkeiten geben und innerlich erproben, man kann sich selbst sogar eine andere Kindheit erträumen. Unter professioneller Anleitung kann man mit Imaginationsverfahren auch Ängste und Traumata auflösen. Imaginationsverfahren sind eine Kraftquelle.

 

Rest&Resilience gibt in regelmäßigen Abständen Anregungen zum Tagträumen. Was man tun muss, damit es wirkt? Offen sein für alles, was das eigene Gehirn einem anbietet, und das kann Überraschendes sein. Und es wirklich ausprobieren. Am besten fangt Ihr gleich mit dem Leberlächeln an. Nur für ein paar Sekungen.